28. November 2020 Tagung/Konferenz Energiepolitik mit Links?

Ein Standortbestimmungsseminar

Information

Veranstaltungsort

BCC Business Communication Center
Innovationsring
66115 Saarbrücken

Zeit

28.11.2020, 09:30 - 16:00 Uhr

Themenbereiche

Sozialökologischer Umbau

Zugeordnete Dateien

Energiepolitik mit Links?

Der vom Menschen verursachte Klimawandel schreitet voran. Schon jetzt sind die Lebensgrundlagen von Menschen in vielen Regionen der Welt bedroht. Dies stellt vor allem die politische Linke vor eine besondere Herausforderung. Denn unter den sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels leiden zuallererst die Armen. Doch was tun, wenn die hauptsächlich von den Industriestaaten verursachte Erderwärmung einzigartige Ökosysteme des Südens unwiederbringlich zerstört und damit bestehende regionale Konflikte verschärft oder provoziert werden?
Deshalb ist konsequenter Klimaschutz ist zuallererst ein Akt internationaler Solidarität mit den am meisten vom Klimawandel betroffenen Menschen. Und er sorgt dafür, dass unsere Enkel und Urenkel auch noch die verbliebenen atemberaubenden Schönheiten der Natur erleben können.
Hierbei ist ein vielfaches Umsteuern nötig. Vor allem wäre es hierbei wichtig auf Erneuerbare Energien zu setzen. Deren breite Akzeptanz – so zeigen viele Beispiele -ist nur dann denkbar, wenn die Energiewirtschaft demokratisiert und eine Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern sichergestellt ist. Folglich müssen alle Subventionen z.B. für die Klima-Killer Kohlekraftwerke gestoppt und zum Einstieg bzw. in die Weiterführung Erneuerbarer Energien genutzt werden.
Gerade das kleinste Flächenland Saarland wurde von mehreren Landesregierungen in eine energiepolitische Sackgasse geführt. Das Festhalten an Kohlekraftwerken, der zögerliche Ausbau der Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie die mangelhafte Dämmung von Gebäuden oder der Widerstand gegen Windkraft drohen das ganze Land technologisch abzuhängen und so für Investoren auf Dauer unattraktiv zu machen.
Leider bietet hierbei die Opposition ein uneinheitliches Bild. Einerseits bedauert man (immer noch) den Wegfall des Steinkohleabbaus oder die Stilllegung von Kohlekraftwerken. Andererseits kämpft man vehement gegen „stählerne Windkraftmonster“, bleibt aber die konzeptionelle Ausgestaltung zukünftiger Energieformen schuldig.
Angesichts der verheerenden Folgen des Klimawandels, will das energiepolitische Seminar den zahlreichen Herausforderungen zu technologischen und politischen Fragen nachgehen und die soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stellen. Wie lässt sich verhindern, dass das kapitalistische Wirtschafts- und Konsumsystem alle Lebensgrundlagen in wenigen Jahrzehnten unwiederbringlich zerstört?

▸Rainer Nickel, Rosa Luxemburg Stiftung-NRW
▸Dr. Simone Peter, Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V.

▸Henry Selzer, Vorstandsvorsitzende der Bürger-Energiegenossenschaft (BEG)
▸Susanne Speicher, Friday for Future - Saarland
▸Lorenz Gösta Beutin, Klima- und energiepolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag
▸Tadzio Müller, Referent für Klimagerechtigkeit und Internationale Politik der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Unkostenbeitrag 10,- Euro für Essen und Getränke

Anmedlung unter imandt@web.de

Standort

Kontakt

Peter Imandt Gesellschaft/Rosa Luxemburg Stiftung Saarland

Telefon: 0681 5953892