Dokumentation Gemeinsames Gedenken am 8. Mai

Information

Zeit

Der 8. Mai ist ein wichtiges Datum der Geschichte: Vor 75 Jahren kapitulierte die deutsche Wehrmacht bedingungslos. Deutschland und die gesamte Menschheit wurde vom NS-Regime befreit. Die Welt konnte aufatmen. Endlich hatte das sinnlose Töten von Millionen Menschen ein Ende gefunden.
Mit dem Inkrafttreten der Maßnahmen zur Eindämmung von Corona war klar, dass der 8. Mai 2020 kein normaler Gedenktag sein kann. Auch waren die sonst für die Saarländer*innen wichtigen Gedenkorte auf der Spicherer Höhe oder dem Amerikanischen Militärfriedhof bei St. Avold durch die Grenzsperrungen unerreichbar.

Auf Initiative von Peter Imandt Gesellschaft/Rosa Luxemburg Stiftung, Saar, die VVN-Bund der Antifaschisten und die Friedensgruppe in Völklingen setzte sich die Idee durch, trotz aller seuchenbezogenen Maßnahmen, auf ein gemeinsames Gedenken nicht verzichten zu müssen.

In Merzig, Beckingen, Saarbrücken, Riegelsberg, Saarwellingen, Losheim, Mettlach und Völklingen haben spontan Initiativen und Einzelpersonen ihre Teilnahme signalisiert. In Völklingen wurden Kränze an der Ausländergedenkstätte (für ca. 200 Zwangsarbeiter aus Osteuropa, allerdings überwiegend sowjetische Zwangsarbeiter) auf dem Waldfriedhof und am Denkmal für die Opfer des Faschismus im Schillerpark niedergelegt. Der Saarländische Rundfunk berichtet live vom Stolpersteinputzen. Auch in weiteren Städten und Kommunen gedachte man mit dem symbolischen Reinigen von Stolpersteinen an die ehemaligen Mitbürger und Befreier vom Faschismus. Vor dem historischen Napoleonsbrunnen in Blieskastel sang die Liedermacherin Gabi Klaes und der Musikpädagoge Dieter Geis rezitierte Anti-Kriegs-Gedichte.