| Osteuropa - Krieg / Frieden - International / Transnational Reise zu den «Feinden» - Höchste Zeit für Volksdiplomatie

Bildungsreise nach Russland - 16. - 29.Juli 2016 (leider ausgebucht!)

Die Reise ist leider bereits ausgebucht!

Wir leben in einer Zeit, in der uns Medien mit jeglicher Art von Informationen in nicht mehr überschaubarer Menge zuschütten. Umso schwerer wird es zusehends, den Wahrheitsgehalt zu überprüfen oder Lügen an den Pranger zu stellen. Eines der besten Beispiele bietet die ausschließlich negative Berichterstattung über den Präsidenten eines Landes mit nahezu 150 Millionen Einwohnern. Fast ist man erinnert an ein Lied von Franz-Josef Degenhardt aus dem Jahr 1982:
„Verstehen Sie mich nicht falsch
ich habe überhaupt nichts gegen ihn
ich sage nur: der RUSSE ist ein BÄR
Gutmütig und bequem
aber auch unberechenbar und sehr gefräßig
man muss ihm furchtlos gegenübertreten!"
(aus „Es denken die Leute von gestern wieder an morgen")

Damals schon als Reflexion eines Soldaten aus dem zweiten Weltkrieg präsentiert, scheint keine Zeit verstrichen zu sein. Von den längst gleichgeschalteten Medien wird uns ein Bild von Putin vermittelt, das ganz alleine dazu dient, dem Verlust eines Feindbilds vorzubeugen. Wie in der Vergangenheit wird auch heute wieder „der Russe" gerne als unberechenbar und gefräßig beschrieben. Dabei bleibt die Wahrheit auf der Strecke, Zerrbilder sind an der Tagesordnung. Es gibt offensichtlich nur noch diesen einzigen und letzten Einwohner Putin, von Land und Leuten wird längst nicht mehr berichtet.

Um uns selbst die Informationen zu beschaffen, die erforderlich sind, um sich aus der Vergewaltigung durch die Medien zu befreien, fahren wir 2016 vom 16. bis 29. Juli im Rahmen einer Bildungsreise nach Russland zu genau den Menschen, die angeblich unsere Feinde sein sollen. Statt dem täglich in unseren Medien neu aufgeblasenen Schreckgespenst „Putin und der neue russische Imperialismus" steht bei der Reise zu den „Feinden" die Begegnung mit der heutigen russischen Gesellschaft in möglichst unterschiedlichen Aspekten im Mittelpunkt. Menschen aus Deutschland treffen Menschen in der Russischen Föderation aus beruflichen oder gesellschaftlichen Gruppen verschiedener Generationen, sie erfahren deren Biographien, Alltag, Wünsche und Lebensentwürfe sowie deren Sicht auf die sowjetisch-russische Geschichte und Politik.

Der Schwerpunkt unserer Reise liegt dabei auf dem sogenannten „Zweiten Russland", das wir repräsentativ für die gesamte Russische Föderation natürlich nur abseits der Metropolen finden können. Wir reisen mit der Bahn und erfahren so auch die unermessliche Weite dieses Landes. Während der Reise bietet sich immer wieder Gelegenheit, Menschen kennenzulernen, ergänzend zum geplanten Ablauf individuelle Erfahrungen zu sammeln. Durch die großen Entfernungen werden wir unterschiedliche Klimazonen passieren und uns dabei selbst ein Bild über die Auswirkungen der daraus resultierenden unterschiedlichen Lebensbedingungen auf die Volkswirtschaft machen können.

Das wird in allen Teilen das Ziel dieser Bildungsreise sein: Sich selbst ein Bild machen! Und damit der täglichen, oft menschenverachtenden Desinformation gezielt begegnen. 

Reiseablauf (Planungsstand 12.01.2016):

Samstag, 16.07.
Flug ab Frankfurt nach Moskau, Transfer zum Hotel

Sonntag, 17.07.
Stadtrundfahrt
Gespräche „Die Russische Föderation: 25 Jahre nach Gorbatschow und 15 Jahre Ära Putin"
Vorstellung des Moskauer Büros der Rosa Luxemburg Stiftung

Montag, 18.07.
Besichtigung des Kreml
Runder Tisch „Rechtlicher und sozialer Status der Wanderarbeiter aus den GUS-Staaten"
Gespräch mit der Gewerkschaft arbeitender Migranten
Einführender Vortrag: Renat Karimov, Vorsitzender

Dienstag, 19.07.
Fahrt mit der Vorortbahn nach Krasnogorsk
Besichtigung des Museums „Nationalkomitee Freies Deutschland"
Transfer zum Bahnhof, Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Omsk

Mittwoch, 20.07.
Die Transsibirische Eisenbahn - Lebensader Russlands
Gespräch im Zug "Zur russischen Geschichte Sibiriens"

Donnerstag, 21.07.
gegen Mittag Ankunft in Omsk
Stadtrundfahrt
Gespräch "Zivilgesellschaft in der RF heute: Vereine und Verbände und soziale Bewegung in Russland"

Freitag, 22.07.
Fahrt nach Artyn am Rande der Taiga
Gespräch "Sibirien: Naturparadies und Resssourcenreichtum. Fluch oder Segen?"

Samstag, 23.07.
Fahrt in den "Deutschen Nationalrayon Azovo".
Gespräch "Kultur und Gesellschaft der Deutschen in der Russischen Föderation nach der Migrationswelle"

Sonntag, 24.07.
Zugfahrt nach Kazan

Montag, 25.07.
Stadtbesichtigung Kazan
Gespräch „Die russische Föderation - ein multinationaler Staat. Chancen und Probleme des Föderalismus am Beispiel Tartastan"

Dienstag, 26.07.
Stadtrundgang durch Kazan unter dem Thema "Architektur und Geschichte"
Besuch des religiösen Zentrums "Multinationalität und Religion"
Abends Zugfahrt nach Penza

Mittwoch, 27.07.
Alternativer Stadtrundfahrt Penza
Treffen an der Universität „Leitbilder, Karrieremuster, Traumberufe im heutigen Russland"
Gespräch "Das "Zweite Russland". Wirtschaftlicher und sozialer Wandel in den Nicht-Megastädten"

Donnerstag 28.07.
Fahrt aufs Land nach Tarchany. Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebes
Thema "Entwicklung unter Marktbedingungen und Landflucht. Auswirkungen der Sanktionen für die Landwirtschaft. Wie steht es um das russische Dorf?"
Abends Zugfahrt nach Moskau

Freitag 29.07.
Ankunft Moskau, Transfer zum Flughafen, Rückflug nach Frankfurt

(Änderungen vorbehalten)

Reisezeit:
16. - 29. Juli 2016

Reisepreis:
1.500.-€
incl. Flug ab Frankfurt, Übernachtungen, Verpflegung, Zugfahrten vor Ort.
Die Unterbringung erfolgt in Zweibett-/Doppelzimmern (EZ-Zuschlag 250.-€).
Nicht enthalten sind: 
* Visagebühren (Reisepass muss mind. 6 Monate gültig sein)
* Auslandskrankenversicherung (obligatorisch für die Erteilung eines russisches Visums)
* Reiserücktrittversicherung
* Transfer vom Heimatort zum Flughafen Frankfurt/M.

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

Reiseleitung und -organisation:
* Hannelore Philippi,Slavistin, Politikwissenschaftlerin und Russlandkennerin, langjährige Erfahrungen als Reisebetreuerin
* Gisela Ruge, Regionalmitarbeiterin Peter Imandt Gesellschaft/RLS Regionalbüro Saarland

In Zusammenarbeit mit der Peter Imandt Gesellschaft/Rosa Luxemburg Stiftung Saarland
Kontakt: Gisela Ruge, ruge@rosalux.de, Tel.: 0681-595 3892, mobil: 0160 280 1 270

Hinweis: Die Reise ist nach dem saarländischen Bildungsfreistellungsgesetz (§6 Abs.2 SBFG), dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (§11 BiUrlG) und von der Bundeszentrale für politische Bildung (§7 SUrlV) als Bildungsveranstaltung anerkannt.