30. August 2017 Diskussion/Vortrag Soja,Mais,Glyphosat&Co.

Wie weiter im Bliesgau?

Information

Veranstaltungsort

Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld
Zum Lochfeld
66399 Mandelbachtal

Zeit

30.08.2017, 18:00 - 20:00 Uhr

Veranstalter

Peter Imandt Gesellschaft/Rosa Luxemburg Stiftung Saarland

Themenbereiche

Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Soja,Mais,Glyphosat&Co.
Bliesgau 2017 RLS-Saarland

»Eine moderne Landwirtschaft blickt nach vorn: Sie setzt auf die Entwicklung nachhaltiger Verfahren. Sie arbeitet wirtschaftlich und ist sich ihrer Verantwortung für Mensch, Tiere und Umwelt bewusst. Sie löst die Ernährungsfragen unserer Gesellschaft. Ständig verbessern sie unter Einsatz neuester Technologien das landwirtschaftliche System und geht dabei auf sich ändernde gesellschaftliche Anforderungen ein. Sie sie ist offen für den Dialog... «

Kriterien, die 2009 mit dazu geführt haben dem Bliesgau das Prädikat »Biosphärenregion« zuzuerkennen. Zehn Jahre danach gibt es zu den Entwicklungen aber auch kritische Stimmen. Trotz Partnerinitiativen, die den biologischen Anbau fördern und erste Erfolge zeigen, bleiben die möglichen Wirkungen durch die Verwendung von Spritzmitteln (z.B. Glyphosat), den Anbau von Mais oder die Verfütterung von Gen-Soja noch im Dunklen. Dass hierbei die Landwirtschaft eine zentrale Rolle spielt, ist unbestritten.

Der Bliesgau – Symptom oder Zufall? Die allgemeinen politisch-ökonomischen Voraussetzungen und Probleme der »modernen Landwirtschaft zwischen Überproduktion und Umweltzerstörung« skizziert Prof. Dr. John P. Neelsen (Universität Tübingen) einleitend in einem Vortrag. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion über Perspektiven und Maßnahmen zur Umgestaltung einer Landwirtschaft, die Umwelt, Mensch & Tier gleichermaßen gerecht wird.

 

Standort